Echoes
Excerpts from Reviews and Articles about Walter Jurmann

UFA Anzeiger, 1933
Review of the film Ein Lied für Dich

Walter Jurmann is responsible for the music. To lyrics by Fritz Rotter— O Madonna and Ninon—he has set melodies of passion and sweetness that sweep up audiences and transport listeners unresistingly into his seductive, passionate musical world.

 

Verantwortlich für die Musik ist Walter Jurmann. Zu den beiden Schlagertexten von Fritz Rotter, O Madonna und Ninon hat er wieder eine Melodie gefunden, die—voller Leidenschaft und Süße—über das Publikum hinflutet und es unentrinnbar hineinzieht in dieses lockende, glutvolle Tongemälde.

Le Jour, 16 October 1934
Review of the film Les nuits moscovites

Most of the songs . . . will be long remembered by audiences: Waltz of the Moscow Nights, Natacha, etc., are such exquisite melodies that they’re unforgettable.

 

Plusiers chansons . . . resteront gravées dans les mémoires des spectateurs: La valse des nuits noscovites, La chanson de Natacha, etc., sont autant d’exquises mélodies qui ne sont pas prêter d’être oubliées.


Die meisten Titel . . . bleiben fest im Gedächtnis der Zuschauer: Der Walzer der Moskauer Nächte, das Lied von Natascha, etc., sind ebensolche erlesenen Melodien, die man nicht wieder vergisst.

Studio News, 8 December 1934

Vienna’s most brilliant musical composing team, Walter Jurmann and Bronislaw Kaper, have just arrived under contract to MGM. The gifted pair were placed under contract while Louis B. Mayer was on a recent trip to Europe.

 

Wiens brilliantestes Komponistenteam, Walter Jurmann und Bronislaw Kaper, sind gerade bei MGM angekommen. Das begabte Paar wurde von Louis B. Mayer während seiner letzten Europareise unter Vertrag genommen.

Hollywood Reporter, April 1935

Walter Jurmann and Bronislaw Kaper, Viennese music team, have turned in their complete score for Escapade. Their theme ballad is titled You’re All I Need. Another outstanding number. is a waltz in the Viennese style.

 

Walter Jurmann und Bronsilaw Kaper, das Wiener Musikerteam, haben die gesamte Musik für Masquerade geliefert. Ihre Titelballade heißt You’re All I Need. Ein weiterer hervorragender Titel . . . ist ein Walzer im Wiener Stil.

Chicago Daily News, 17 May 1946
Review of film Windy City

Walter Jurmann’s poignant and memorable music (by far the richest in melodic invention that Chicago has heard this year) never got the chance to soar that it deserved. . . . If the composer had found a librettist of comparable ability, Windy City might easily have turned into an urban Oklahoma!

 

Walter Jurmanns ergreifende und eingängige Musik (bei weitem die größte melodische Erfindung die Chicago dieses Jahr gehört hat) bekam nie die Chance den Erfolg zu ernten, den sie verdient. . . . Hätte der Komponist einen seiner Musik angemessenen Librettisten gefunden, wäre Windy City sicher ein neues Oklahoma! geworden.

The Chicago Sun, 18 May 1946
Review of the Chicago premiere of Windy City

For most of the play, they maintain the “blues in the night” mood, abetted by some haunting lilts from composer Walter Jurmann.

 
 

Während des Musicals herrscht durchweg eine Atmosphäre von “blues in the night”, zu der einige unvergeßliche Melodien von Walter Jurmann beitragen.

San Francisco Chronicle, 18 April 1984

This is the case for making the rousing and wonderful San Francisco the city’s official song . . . the greatest song ever written about San Francisco.

 

Das war der Fall als man den mitreißenden und wundervollen Titel San Francisco zur offiziellen Stadthymne machte . . . der großartigste Song, der jemals über San Francisco geschrieben wurde.

San Francisco Chronicle, 4 May 1984

The song San Francisco was the resounding choice of the people at a boisterous, boozy City Hall party last night that one celebrant said “looked like a preview of the last days of Pompeii.” . . . In fact, every time San Francisco was sung or played . . . the mob cheered and whistled.

 

Das Lied San Francisco war gestern Abend die herausragende Volkswahl bei der stürmischen Rathaussaal-Party, die—so ein Mitfeiernder—aussah "wie eine Vorschau auf die letzten Tage von Pompeji". . . . Jedes Mal, wenn San Francisco gesungen oder gespielt wurde . . . jubelte die Menge.

 

San Francisco Examiner, 1 October 1984
Review of a Montserrat Caballe concert in San Francisco

Yet the unlikely topper of toppers came as camp . . . Caballe “getting down” with a raunchy, chest-toned performance of  San Francisco. Mad—utterly mad!

 

Das Höchste vom Höchsten folgte . . . Caballe "ging runter", und sang eine dunkle Version von San Francisco! Verrückt—absolut verrückt!

Express News—San Antonio, 20 April 1985
Concert review

Mayor Henry Cisneros, who will proclaim Walter Jurmanns song San Antonio as the city’s official song . . . calls it “one of the prettiest melodies I have ever heard. . . . The song so aptly represents the feelings and affections we all have for San Antonio,” adds the mayor, who has musical talents himself."
This will be the second time the song has “premiered” in San Antonio. The first was at a symphony pops concert in January, 1967, when it was greeted with a standing ovation.

 

Bürgermeister Henry Cisneros, der Walter Jurmanns San Antonio zur offiziellen Stadthymne ernannte, . . . sagte über das Lied, "Eine der schönsten Melodien die ich je gehört habe. . . . Das Lied verkörpert auf so eindrucksvolle Art und Weise die Gefühle und Zuneigung, die wir alle für San Antonio hegen", schloß der seinerseits musikalisch talentierte Bürgermeister.
Das wird das zweite Mal sein, daß Lied in San Antonio Premiere hat. Das erste Mal war im Symphonie Konzert im Januar 1967 als es mit Standing Ovations begrüßt wurde.

Sächsische Zeitung, 31 January 2003
Concert review

You only have to listen to the first bars of Veronika, der Lenz ist da for the song to sweep you up. It’s so good-natured, cheeky, and witty that no bad mood could stand up to it.

 

Hört man auch nur die ersten Takte von Veronika, der Lenz ist da, ist einem das Lied sofort wieder mit auf den Weg gegeben. Weil es fröhlich stimmt, frech und gewitzt ist, gegen jede schlechte Laune anzuhalten vermag.

Der Tagesspiegel, 24 March 2003
[Review of concert in Berlin, Hundert Jahre Walter Jurmann, with Max Raabe and the Palast Orchestra]

Whether it’s a French chanson, a hymn to San Francisco, or an Italian tenor’s song —Walter Jurmann transforms genres and moods into melodic sweetness—sweetness that the virtuosically alternating instruments of the Palast Orchestra infused with enchanting, sparkling color.




Ob französische Chansons, San-Francisco-Hymne oder italienisches Tenorfutter—Jurmann verwandelt Stile und Stimmungen in melodischen Schmelz, den das behende zwischen den Instrumenten rotierende Palast Orchester in unwiderstehlich funkelnde Farben taucht.


Top of page