Walter Jurmanns Leben: Eine kurze Darstellung

Walter Jurmanns Leben: Eine kurze Darstellung
Nachruhm

1903
Walter Jurmann wird am 12. Oktober in Wien geboren.
1921
Beginn eines Medizinstudiums an der Universität Wien. Beginn der Arbeit als Pianist im Hotel Panhans am Semmering. Abbruch des Medizinstudiums.
1924
Erstes Zusammentreffen mit dem Textdichter Fritz Rotter.
1927
Umzug nach Berlin.
1928
Erster Hit mit “Was weißt denn Du, wie ich verliebt bin”, von Richard Tauber gesungen.
1930
“Veronika, der Lenz ist da” wird die Kennmelodie der Comedian Harmonists. Erster Auftrag für Filmmusik.
1931
Erster großer Filmerfolg mit Musik zum Film Ihre Majestät, die Liebe. Beginn der langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Komponisten Bronislaw Kaper.
1932
Das Komponistenteam schreibt Musik zu acht Filmen, darunter Melodie der Liebe, mit Richard Tauber.
1933
“Mein Gorilla hat ’ne Villa im Zoo” erscheint im Film Heut' kommt’s drauf an, mit Hans Albers; Jan Kiepura singt Songs aus Ein Lied für Dich und "Ninon" wird das beliebteste Liebeslied ganz Europas. Umzug nach Paris mit Bronislaw Kaper, wo er auch unter dem Pseudonym Pierre Candel komponiert.
1934
Schreibt Musik für die Revue Parade de France am Casino de Paris und zu fünf Filmen, u.a. Les nuits moscovites, mit Harry Bauer, Annabella und Tino Rossi. Kurze Ehe mit Anni Wassermann. MGM Vertragsangebot an das Jurmann-Kaper Team; Umzug in die Vereinigten Staaten.
1935
Komponiert das Lied “You’re All I Need” zum Film Escapade, welches neun Wochen auf Platz 1 in den amerikanischen Musikcharts steht. Komponiert Musik zum Film Mutiny on the Bounty, mit Charles Laughton und Clark Gable.
1936
Komponiert Musik zum Film San Francisco, mit Jeanette MacDonald, Clark Gable, und Spencer Tracy; der Song “San Francisco” wird ein Welthit.
1937
Komponiert Musik zum Marx Brothers Film A Day at the Races.
1938
Ernennung zum Ehrenbürger von San Francisco.
1941
Entscheidet sich gegen Vertragserneuerung mit MGM und für die Rückkehr zur Karriere als freischaffender Komponist. Erhält die amerikanische Staatsbürgerschaft. Meldet sich mit U.S. Kriegseintritt freiwillig zur Armee. Deanna Durbin singt das Lied “Thank you, America” bei der dritten Amtseinsetzung von Präsidenten Franklin D. Roosevelt.
1942
Im Mai aus gesundheitlichen Gründen aus der Armee entlassen, aber bis Kriegsende weiterhin aktiv im USO für Truppenunterhaltung.
1943
Thousands Cheer, mit dem Song “Three Letters in the Mailbox,” ist einer der Film-Hits des Jahres. Komponiert Musik zum Film Presenting Lily Mars, mit Judy Garland, Van Heflin, und Marta Eggert.
1946
Zusammenarbeit mit Paul Francis Webster an dem Musical Windy City.
1953
Heirat mit der Modedesignerin Yvonne Jellinek.
1961
Judy Garland singt “San Francisco” bei Ihrem Abschiedskonzert in Carnegie Hall.
1966
Komponiert Text und Musik zu dem Lied “San Antonio, the City of So Many Charms”.
1967
19. Januar: Die Uraufführung von dem Lied “San Antonio” mit dem San Antonio Symphony Orchestra wird mit Standing Ovations begrüßt. Zum Honorary Ambassador ernannt von San Antonio Bürgermeister Walter W. McAlister. Das Lied “Houston” wird bei einem Benefit Dinner der Heritage Society vom Houston Grand Opera Chor aufgeführt; Jurmann wird zum Ehrenbürgemeister von Houston ernannt. Komponiert Text und Musik zum Lied “A Better World to Live In”; Aufführung mit dem Fourth U.S.A. Army Male Chorus am 21. September unter der Obhut des Council of International Relations in San Antonio.
1971
17. Juni: Während einer europäischen Urlaubsreise mit seiner Frau stirbt Jurmann in Budapest an einem Herzinfarkt.

zurück zum Seitenanfang

NACHRUHM
1977
In Washington, DC, räpresentiert Rosita Fernandez den Staat Texas mit Jurmanns Lied “San Antonio” bei der Amtseinsetzung von U.S.-Präsidenten Jimmy Carter.
1984
In San Francisco wird Jurmann’s Lied “San Francisco” zum offiziellen City Song.
1985
In San Antonio wird Jurmann’s Lied “San Antonio” zum offiziellen City Song.
1986
In Wien sendet das Österreichische Fernsehen (ORF) ein Programm über Jurmann mit dem Titel Weltbürger der Musik.
1989
26. März: In Los Angeles wird Jurmann’s Lied “A Better World to Live In” in der Hollywood Bowl bei dem Osterkonzert aufgeführt.
1995
12. März: In Los Angeles veranstaltet die University of California Los Angeles (UCLA) das Jurmann Konzert A Song for You: Tribute to the Music of Walter Jurmann.
2000
22. August: In Washington, DC, spielt die U.S.A. Army Band eine Hommage für Walter Jurmann.
2001
17. Juni: In Wien findet eine Walter Jurmann Gala im Konzerthaus statt. 5. Dezember: In Washington, DC, singt Max Raabe, begleitet von Christoph Israel, ein Jurmann Konzert, From Vienna to Hollywood: A Tribute to the Music of Walter Jurmann, in der österreichischen Botschaft. 7. Dezember: In Los Angeles veranstaltet UCLA das Jurmann Konzert Songs of Love and Exile mit Max Raabe, begleitet von Christoph Israel.
2003
Konzerte zum hundertjährigen Geburtstag finden u.a. in Wien, Berlin, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Washington, DC, und Los Angeles statt. In Wien findet die Einweihung der Walter-Jurmann-Gasse im 23. Bezirk statt.
2004
16. November: In Los Angeles geben Max Raabe und das Palast Orchester ein Konzert mit Jurmann Musik in Royce Hall, UCLA.
2005
20. Juli: In Berlin wird eine Jurmann Gedenktafel am Wohnhaus an Kurfürstendamm 154 in Berlin-Wilmersdorf angebracht, wo Jurmann 1927–1933 lebte.
2006
10. Januar: In Köln finded das Jurmann Konzert Hollywood in Köln in der Kölner Philharmonie statt. 3. Februar: In Wien singt Andrea Rost, begleitet von Béla Fischer, ein Jurmann Konzert im Musikvereinssaal, Wien–Hollywood: tour–retour. 12. Oktober: In Wien wird eine Gedenktafel am Geburtshaus Jurmanns, Große Stadtgutgasse 7 im 2. Bezirk, Leopoldstadt, angebracht.
2007
21 April: In Baden bei Wien findet ein Jurmann Konzert statt mit dem Badener Städtischen Orchester, dirigiert von Franz Josef Breznik und mit den Solisten Patricia Nessy, Caroline Vasicek, Boris Pfeifer, Max Voit, Carola Baumann, and Dessislava Valeva-Phillipova.
2009
16. April: In Berlin wird der Verein Freunde und Förderer des Werks von Walter Jurmann gegründet.
2010
22. Januar: In Wien findet die Uraufführung des Musicals Waiting for Romance, ausschließlich mit Musik von Walter Jurmann, am Konservatorium Wien Privatuniversität, Abteilung Musikalisches Unterhaltungstheater; vier weitere Aufführungen folgen. Das Musical stammt von Florian Stanek und wurde von Isabella Fritdum inszeniert und von László Kövi bearbeitet und dirigiert. 13. Februar: In Dresden singt der Kammerchor der Frauenkirche Dresden, dirigiert von Matthias Grünert, Jurmanns Lied “A Better World to Live In” als Teil der alljährlichen Gedenkfeier zur Zerstörung Dresdens in 1945. April: Ricordi veröffentlicht das Album Alle Welt singt seine Lieder, mit sechsunddreißig der beliebtesten Jurmann Songs, für Gesang und Klavier eingerichtet (www.musicshopeurope.com). 11. Juni: In Wien wird der Freundeskreis der Musik Walter Jurmanns gegründet. 12. Oktober: In Berlin, zu Walter Jurmann’s 107. Geburtstagsfeier, veranstaltet Max Raabe, begleitet von Christoph Israel, ein Jurmann Konzert im Roten Rathaus.
2011
9. Februar: In Berlin veranstaltet die österreichische Botschaft ein Jurmann Konzert im Rahmen des Filmfestivals Berlinale. Februar: Wim Wenders neuer 3D Dokumentarfilm über Pina Bausch, PINA tanzt, tanzt sonst sind wir verloren, mit Jurmanns Lied “Du bist nicht die Erste”, wird uraufgeführt im 61. Berliner Internationalem Filmfestival und erhält den 2011 Deutschen Dokumentarfilm Preis; der Film erhält Preisnominierungen für die Dezember 2011 Europäischen Film Prix Arte und den amerikanischen 2012 Academy Awards. 1. Juni: In Wien veranstalten Max Raabe und Christoph Israel ein Jurmann Konzert im Theater Nestroyhof. 10. August: In Wooster, Ohio, präsentiert die Ohio Light Opera Company (OLO) eine konzertante Aufführung von Jurmanns Windy City. Die Aufführung, unter der Regie von Steven Daigle und Julie Wright Costa, wird ausgeführt von Jacob Allen, Klavier, und den Sängern Natalie Ballenger, Sarah Best, Logan Walsh, and Joey Wilgenbusch. Oktober: Jurmanns Musik zu den Liedern “Ninon” und “Du bist nicht die Erste” erscheint in dem 2011 Dokumentarfilm Max Raabe in Israel, der im 27. Haifa Internationalen Filmfestival uraufgeführt wird. 26. November and 1. Dezember: In Berlin finden Jurmann Konzerte statt, das erste im Terzianum, das zweite in Bismarck’s Villa, der Luftraum. Die Ausführenden sind Julia Martin-Gámez, Sopran, Erwin Belakowitsch, Bariton, und Senka Brankovic, Klavier. 5. Dezember: In Berlin wird der neu eingeführte Walter Jurmann Preis zum ersten Mal anlässlich des Bundeswettbewerbs Gesang im Friedrichstadtpalast verliehen (www.bundeswettbewerbgesang.de/). Dezember: Das Volksmusikarchiv in Freiburg wird beginnen, eine neulich erstandene Sammlung von Musik und Tonaufzeichnungen von Walter Jurmann aufzuarbeiten (www.dva.uni-freiburg.de/).
2012
30. Mai und 1. Juni: In Wien veranstaltet das Konservatorium Wien Privatuniversität, Abteilung Musikalisches Unterhaltungstheater, zum ersten Mal den zweijährig zu vergebenen Walter Jurmann-Gesangswettbewerb (www.konservatorium-wien.ac.at/news/uebersicht/artikel/news/20120301/walter-jurmann-gesangswettbewerb-2012/); Empfängerin des 1. Preises ist Eva Prosek, Sopran. 7. Juni: In Los Angeles veranstaltet UCLA ein Jurmann Konzert mit Studenten des Music Departments in der Residenz des österreichischen Generalkonsuls.
2013
21. Februar: In Wien, im Großen Sendesaal des ORF Radio Kulturhauses, findet ein Jurmann Konzert mit dem lyrischen Bariton Erwin Belakowitsch und dem Pianisten Lior Kretzer statt (http://radiokulturhaus.orf.at/artikel/326258). 1. Mai: In Los Angeles veranstaltet das UCLA Department of Music zum ersten Mal den Walter-Jurmann Gesangswettbewerb; Empfänger des 1. Preises ist der Bariton David Childs. 13. Oktober: In Berlin wird in dem Grünen Salon der Volksbühne Berlin eine neue CD mit Liedern und Chansons von Walter Jurmann präsentiert, Erwin Belakowitsch singt Jurmann (Orlando Records; http://www.youtube.com/watch?v=uRIV_71qJL8). 14. Oktober: In Berlin wird die neue CD Erwin Belakowitsch singt Jurmann in der österreichischen Botschaft präsentiert.
COMING EVENTS
 
Näheres zu bevorstehenden Vorstellungen ist auf der Seite Was gibt’s Neues zu finden.

zurück zum Seitenanfang